Webdesign für 300 Euro, klar warum nicht! Wir bekommen von Interessenten gelegentlich zu hören: “Ich hab da auch einen der macht das für 300 Euro” oder weniger, teilweise sogar unter der Hand. Bei solch einem Angebot sollten Sie sich als zukünftiger Webseitenbetreiber die Frage stellen, warum kostet diese Website nur 300 Euro? In der Regel kommen Anfragen von Unternehmen, diese wissen, wie man einen Preis berechnen muss.

Wenn wir also einen Preis von 300 Euro beibehalten möchten, bleiben uns genau 252,10 Euro nach Steuer. Der reguläre Stundensatz im Bereich der Webentwicklung liegt bei 60 – 120 Euro / Std. Je nach Größe der Agentur. Freelancer sind etwas günstiger, aber auch hier geht der Preis nicht unter 45 Euro / Std. Die Entwicklung einer Website nimmt mehrere Stunden in Anspruch, welche sich in Beratung, Entwicklung von Screendesign so wie die Umsetzung der Seite bis zur Fertigstellung aufteilt. Hier liegen wir also schon bei ca. 50 – 80 Stunden für eine normale Webpräsenz mit ca. 8-10 Unterseiten. Nun nehmen wir doch einmal den Nettopreis von 252,10 Euro unseres “günstigeren Webdesigners” und teilen diesen durch den Mittelwert von 65 Stunden, der für die Erstellung einer normalen Website in der Regel benötigt wird. Somit würden wir einen Stundensatz von 3,88 Euro / netto erreichen, Stundenlohn bei Amazon in Leipzig liegt bei ~6,89 Euro (St.-Kl.I)[1]. In der Regel greift der “Billig-Webdesigner” bei solchen Preisen auf kostenfreie Fertiglayouts zurück, welche in den häufigsten Fällen im Nachgang auch nicht auf den Kunden angepasst.

Machen Sie doch einfach mal einen kleinen Test in Ihrem Umfeld. Fragen Sie mal Ihre Autowerkstatt, ob sie nicht für 15 Euro die Stunde das Auto reparieren. Oder sprechen Sie doch einmal mit Ihrem Handwerker.

In der Regel ist es so, dass die Arbeit für einen 300 Euro Webdesigner mit dem Abschluss der Website erledigt ist. Am Ende stehen Sie bei Änderungen an Ihrer Webpräsenz allein da und müssen für später auftretende Änderungen tief in die Tasche greifen.

Hier zeigen wir Ihnen eine kleine Auflistung über die Entstehung einer Website:

Das Erstgespräch:

Das Erstgespräch und die Beratung beim Kunden nehmen durch aus schon einmal 2-3 Stunden in Anspruch. Hier benötigen werden möglichst viele Informationen und Vorstellungen vom Kunden um die Erstellung der Screendesigns so genau wie möglich umzusetzen. Hinzu kommt eine umfassende Beratung, was benötigt der Kunde und was braucht er tatsächlich. Heute oder erst später.

Das Layout:

Ein Website-Design zu erstellen welches dem Kunden zusagt ist oft schwieriger als man denkt. Im Normalfall erstellen wir bis zu 4 Screendesigns, dies kann je nach Umfang ein paar Stunden in Anspruch nehmen. Durchschnittlich benötigt man für ein individuelles Screendesign ca. 6-8 Stunden, je nach Aufwand und Umfang des Auftrages. Auf dem Weg zum richtigen Layout ist auch die Rücksprache mit dem Kunden zu beachten ist, bevor es zur endgültigen Abnahme des fertigen Designs kommt. Hier fallen meist noch Korrekturarbeiten an, welche wiederum einige Zeit in Anspruch nehmen kann. Somit fallen alles in allem 30 – 40 Stunden allein für das fertige Layout an. Hier bieten wir auch die Option eines Layouts aus unserem Portfolios. Nachdem Sie sich eines unsere Portfolio-Layouts herausgesucht haben, stimmen wir dieses dann noch individuell auf Ihre Corporate Identity ab.

Die Umsetzung:

Nach dem das Layout im Grafikprogramm fertiggestellt wurde geht es an die Umsetzung des grafischen Entwurfes zur Website. Dieser ist meist, je nach Anforderung des Kunden von Website zu Website unterschiedlich. Bei einer normalen (xHTML) Website geht dies recht schnell. Was nicht im Arbeitsumfang enthalten ist, ist die Bearbeitung von Rohmaterial (unbearbeiteten Bildern) und evtl. Programmierarbeiten wie z.B. Kontaktformular, Gästebuch etc. Der Arbeitsaufwand inklusive der Rücksprache mit dem Kunden liegt bei einer Website mit 8 – 10 Seiten im Durchschnitt bei ca. 15 – 20 Stunden.

So die Website ist theoretisch fertig … Wenn da nicht der Punkt „Änderungen“ wäre!

Die Änderungen:

Nun wurden ca. 45 – 60 Stunden an der Website gearbeitet und Sie ist theoretisch schon fertig. Jedoch kommt meist der Kunde dann noch mit den Sätzen wie: „Ich hätte das doch lieber anders“ oder „Könnte man das nicht noch dazu Machen„! Eine Website lässt sich beliebig erweitern, was wir natürlich in der Konzeption so wie in unserem ersten Beratungsgesprächs bereits berücksichtigen. Für diese Änderungen kommen noch mal ca. 10 – 15 Stunden zusammen. In einzelnen Fällen sind die Änderungswünsche des Kunden jedoch so einschneidend und unvorhergesehen, dass vom Kunden geforderte Änderungen die Website wie ein Kartenhaus zusammenfallen lassen würde und man im Grunde wieder bei dem ersten Schritt beginnen müsste. Was dann aber mit Mehrkosten verbunden ist.

Dies verhält sich ungefähr so, als wenn Sie einem Maurer nach dem Er Ihnen die gewünschte Wand hochgezogen und komplett verputzt hat: “Ich hätte dann doch lieber die roten Ziegel anstatt der Braunen“. Wäre dies kostenfrei?

Das Fazit:

Bis zur kompletten Fertigstellung einer Website, die auch Ihre Firmenphilosophie widerspiegelt, Ihnen gefällt so wie sich technisch auf dem aktuellen Stand befinden und sich an geltenden Standard und Webregeln hält vergehen schnell 65 – 75 Stunden Arbeitszeit. Jetzt mal ehrlich, mit einem netto Stundenlohn von 3,88 Euro als selbstständiger „günstiger Webdesigner“ schreit dies nach Insolvenz und Sie stehen wieder einmal alleine da mit Ihrer 300 Euro Website.

Quellenangabe:
[1] ver.di amazon

Bildinfo:
Designed by katemangostar / Freepik